Es war einmal wieder Zeit, dass die sonst nur vor den Monitoren anzutreffenden KNF'ler beweisen, dass sie auch in freier Wildbahn überlebensfähig sind. Wie bereits im vergangenen Jahr galt der Zug als primäres Mittel zur Anreise. Personen mit Bahn-Allergie konnten aber auch mittels eigenem Auto in Rothenburg ob der Tauber zum Rest der Truppe stossen. Ein Großteil der Wanderwilligen traf sich jedoch am Nürnberger Hauptbahnhof. Anstelle von Kaffee machte eine Flasche Sonnenschutzcreme die Runde, denn die Reiseleitung hatte Sommerwetter bestellt und erhalten.

 


Von Nürnberg nach Ansbach, von Ansbach nach Steinach und von Steinach weiter nach Rothenburg. Mit der Bahn zu fahren ist nicht unbedingt die schnellste Methode nach Rothenburg zu kommen, aber unterhaltsam ist es, vor allem in der Gruppe. So vergingen die eineinhalb Stunden des Sitzens auch wie im Flug und eigentlich hatte man sich schon so an die Fortbewegung ohne Belastung der Füße gewohnt, dass die Aussicht auf das anstehende Gehen doch eher schreckte. Der eine oder andere nutzte zudem die Gelegenheit, an den am Bahnhof befindlichen Kiosken noch ein wegen des zeitigen Reisebeginns verpasstes Frühstück nachzuholen.

 


Einige Minuten mussten noch auf individuell anreisende gewartet werden, bevor vom Rothenburger Bahnhof aus die Besichtigung der historischen Altstadt begonnen werden konnte. In der über 1000-jährigen Geschichte der Stadt hat sich eine Menge sehenswertes und eindrucksvolles angesammelt, und obwohl die Stadtbesichtigung nicht das eigentliche Ziel des Wandertages war, wurde die sich bietende Gelegenheit einer touristischen Erkundung wahrzunehmen.

 


Unter anderem wurde die aus dem Jahre 1485 stammende St. Jakobskirche unter Leitung eines ortsansässigen Reiseführers besichtigt. Dort ist der weltberühmte Heiligblutaltar von Tilman Riemenschneider die wohl wichtigste Attraktion. Einem Teil der Gruppe gefiel Rothenburg sogar so sehr, dass sie sich vom Rest trennte und in der Stadt verblieb, während sich die anderen aufmachten, bergab ins Taubertal zu wandern, wo man auch die Mittagsverpflegung eingeplant hatte.

 


Grosser Platz

St. Jakob

Hauptaltar

Taubertal

Im Tal und vor Inangriffnahme des Hauptteils der Wanderung, gab es ein den Temperaturen angemessenes leichtes Mittagsmahl in einem idyllisch gelegenen Biergarten direkt an der Tauber. Die Lokalität ähnelte eher einem bewirteten VOrgarten denn einem touristischen Bewirtungsbetrieb. Neben dem Stillen des Hungergefühls wurde die kühle Lage und lockere Sitzegelegenheit auch zur Abhaltung des quartalsmässigen Vorstandstreffen genutzt, diesmal mit aussergewöhnlich vielen Nichtvorstandsmitgliedern anwesend. Nicht nur wegen des Vorstandstreffens, sondern auch durch die hitzebedingt verstärkt notwendige Aufnahme von Flüssigkeiten und nichtzuletzt wegen der angeborenen Faulheit und der Angst vor der Wanderung in der Hitze zögerte sich der Abmarsch noch einige Zeit hinaus.

 


Frisch gestärkt und erholt ging es dann los. Nach dem doch eher gemächlich angegangenen Vormittag ging es daran die elf Kilometer Fussmarsch durch das Tal und zurück auf die Anhöhe, auf der Rothenburg liegt, zu bewältigen. Während der Pfad anfangs eher ebenerdig und im Schatten entlang der Tauber führte, galt es später immer wieder Hügel und lange Strecken in der Sonne zurückzulegen. Nach dem langen steilen Abstieg von Rothenburg aus zum Biergarten, mussten nun leider diese Höhenmeter auch wieder nach oben erklommen werden.

 


Sicherlich hätte sich keiner der Teilnehmer als Profi-Wanderer bezeichnen mögen. Die wenigsten nehmen ausserhalb des KNF an längeren Fußmärschen teil, dennoch schien trotz der an diesem Tag vorherrschenden hochsommerlichen Temperaturen und der zu überwindenden Hügelketten sich niemand überfordert zu fühlen. Hin und wieder ein Wartepäuschen im Schatten verhalf auch den langsameren Gehern zu einer Glegenheit zum Aufschliessen auf die Vorhut. Von Jung bis alt, jederman kam mit. Allerdings steigt sicherlich mit vortschreitendem Alter und Körpergewicht die Bereitschaft im achträdrigen unmotorisierten Geländemobil mitgeschoben zu werden.

 


Lediglich in der letzten Stunde wurde es etwas strapazierend. Die immer seltener werdenden Schattenplätze und immer steiler werdenden Aufstiege forderten ihren Tribut und sorgten für durchschwitzte Shirts. Ein auf einer der letzten Anhöhen stehender schattenspendender alter Baum mit Bank darunter forderte ein längeres Verweilen heraus. Zur erfrischenden Abkühlung stand wie auf uns wartend ein Quellbrunnen gleich nebenan und fand regen Zuspruch. Dass niemand hineinsprang galt als Wunder. Mitgelaufene ausländische Besucher, das häufigen Gehen nicht gewohnt, zeigten ab diesem Punkt erste Anzeichen einer Erschöpfung. Auf eine Notamputation des Fußes konnte dann doch verzichtet werden und der Weg nach Rothenburg wurde wie geplant fortgesetzt.

 


Als wir reichlich erschöpft und ausgetrocknet wieder am Bahnhof von Rothenburg eintrafen, stand ausser Frage, dass ein erfrischendes Getränk in einem der Cafes notwendig ist. Der nächste Zug liess noch eine halbe Stunde auf sich warten, so dass reichlich Zeit blieb um sich zu erholen. So manch einer musste bei dieser Pause immer wieder durch freundliche Zurufe aus seiner Geschlossene-Augen-Regenerationsphase hervorgeschreckt werden. Die Getränke flossen in Strömen und so mancher konnte einem Eis nicht widerstehen, dies machte den sicherlich zuvor hart erkämpften Gewichtsverlust hiermit wieder hinfällig.

 


Die Bahn wäre nicht die Bahn, wenn sie nicht Verspätung hätte. So hatten waren wir bereits beim ersten Umsteigen fünf Minuten zu spät in Steinach und verpassten den Anschlusszug. Doch mit der inzwischen einsetzenden Laufschwäche ging es hauptsächlich um das Sitzen und nicht einen schnellen Transport zurück nach Nürnberg. So wurde der Zwangsaufenthalt eher gelassen aufgenommen, es gab noch immer genügend Gesprächsthemen um die Zeit kurzweilig zu überbrücken. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sowohl der fehlende Anschluss in Ansbach als auch die ausserplanmässigen Stops auf dem Weg nach Nürnberg mit Gelassenheit aufgenommen wurden. Man hatte einen unterhaltsamen Wandertag verbracht und der KNF Walkmaster den Rückkehrzeitpunkt offen gehalten, so dass niemand sich verspätet fühlte. Bereits in der folgenden Woche fand ein KNF Stammtisch statt, auf dem die Worte "das müssen wir unbedingt öfter machen" ein breites Echo fanden.

 


viel zu sehen

Taubertal

motiviert bergauf

endlich Schatten