Der Workshop "Routing Basics" fand am 26.2.2005 im Yachtclub am Dutzendteich statt. Ein wunderschöner Wintermorgen bildete am Haus auf dem See eine stimmungsvolle Hintergrundkulisse für ein ausgefälltes Tagesereignis. Neben dem Vortragenden fanden sich 10 Teilnehmer ein. Mit dem Aufbau der Rechner legte man los. 13 Rechner wurden über einen Switch und eine Airportbasistation vernetzt. In kürzester Zeit mutierte das Clubhaus zum Rechenzentrum mit einem Kabelsalt, wie man ihn im Bilderbuch des Netzwerktechnikers abgedruckt findet.

 

Aller Anfang ist schwer, deswegen startete der Workshop mit einer Menge Theorie. Warum braucht man Routing überhaupt, was sind Netzmasken und wie kann man damit Netze aufteilen. Was passiert wenn geroutet werden muss und was ist eigentlich NAT. Nach einem anstrengenden Morgen und ausgiebigem Netzmaskengerechne wanderte man ein paar Meter zum Mittagsmahl in die gegenüberliegende Gaststätte "Bahnhof am Dutzendteich ". Hier wurde sogleich damit begonnen das soeben gelernte theoretische Wissen einem Praxistest zu unterziehen. Reichlich gefüllte Teller mussten bis in die hinterste Ecke zum angehenden Netzwerktechniker geroutet werden.

 

Mit neuen Kräften konnte dann der Nachmittag mit dem Praxisteil begonnen werden. Das am Vormittag unwissentlich angerichtete Chaos, das man bis dahin für ein Netzwerk hielt, wurde nun unter sachkundiger Anleitung zu einem funktionstüchtigen Netz umkonfiguriert. Im nächsten Schritt kam die Bildung von Teilnetzen hinzu, die sogeannten Subnetze. Ein vom KNF-Rechner stellte hierbei den zentraler Router dar. Über diesen Router konnten nun die Rechner der unterschiedlichen Teilnetze miteinander kommunizieren. Schnell lernte man, dass es doch nicht so einfach ist, wie man vor dem Workshop noch

glauben mochte. Zu dem theoretischen Wissen über Routing kam nun noch eine Lektion in Problemsuche in realen Netzen hinzu. Als wichtige Erkenntnis der praktischen Umsetung stellte sich heraus, dass die sonst so verhasste Dokumentation gerade in Netzwerken ein hilfreiches Mittel sein kann und bunte Kabel alleine noch nicht für Ordnung am Switch sorgen.

 

Als man schon dachte nun endlich Experte zu sein und alles konfigurieren zu können, was man sich nur vorstellen kann, gab es aber schon die nächste Ernüchterung. Der Vortragende wünschte eine Umkonfiguration. Aus einem Router mit vielen direkt angeschlossenen Subnetzen sollte ein Netz mit vielen Routern und daran angeschlossenen Netzen gebaut werden. Nach einer kurzen Phase der Konfiguration begann die längere Phase einer weiteren Fehlersuche, die wiederum allerlei neue Erkenntnisse brachte.

 

Gegen 17:00 war der Workshop beendet und nach dem gemeinsamen Entwirren des als Kabelwirrwarr getarnten Netzes wurde gemeinschaftlich der Schulungsraum wieder in sinen Ursprungszustand zurückversetzt. Die Teilnehmer konnten etwas klüger und hoffentlich zufrieden nach Hause gehen.

 

Markus Haeberle, Jörg Kinzebach