Der Workshop "LDAP" fand am 13-14.11.2004 im Ahorntal, in der fränkischen Schweiz statt.

 

Diesmal haben wir (das Team Nürnberg) uns etwas besonderes einfallen lassen. Marco Knüttel hat am Sonntag den 14.11.2004 einen LDAP-Workshop in der fränkischen Schweiz gehalten. Die Kursteilnehmer fanden sich aber schon am Vortag dort ein und haben ein gemeisames Wochenende im Ahorntal, direkt unter der Burg Rabenstein, verbracht. Am Samstag gegen 9:00 Uhr haben wir uns in der Pension Neumühle getroffen. Dort gab es zuerst eine ausgiebige Stärkung in Form eines gemeinsamen Frühstücks. Gegen 9:30 sind wir zu einer Wanderung nach Oberailsfeld aufgebrochen. Die Strecke verlief auf einem Höhenweg über dem Ahorntal. Der Weg war stellenweise etwas rutschig, aber trotzdem gut zu bewältigen. Unterwegs wurden wir mit beindruckenden Aussichten auf die Burg Rabenstein und das Ahorntal belohnt. Richard Lippmann (Hoshack) hat an alle Teilnehmer einen Block mit Fragen zu Land und Leute verteilt. Die Fragen wurden alle (mehr oder weniger) emsig beantwortet. Für einen aufmerksamen (nicht in Computerthemen vertieften) Wanderer waren die Fragen auch mit Hilfe der am Wegesrand befindlichen Infotafeln leicht zu beantworten. (Hoshack hat die Wanderung schon im Vorfeld mit seiner Familie getestet - ich fürchte seine Kinder waren bei der Bewältigung der Fragen besser wie wir :-) Nach etwa einer Stunde kamen wir vergnügt in Oberailsfeld an und begaben uns ohne Umwege in die Brauereigaststätte (nicht über Los und niemand musste ins Gefängnis) . Dort gab es lecker Bier und Würste, wobei ich mich mehr mit dem Bier beschäftigt habe. Nach allgemeiner Stärkung brachen wir wieder auf und begaben uns zur Burg Rabenstein. Dort wollten wir eine Vorstellung der Falknerei bewundern, doch leider hatten diese wegen schlechten Wetters geschlossen (obwohl das Wetter eigentlich gar nicht so schlecht war). Aber wir hatten Glück. Als Ersatzprogramm konnten wir kurzerhand eine Burgbesichtigung organisieren. Die Führung war sehr interessant - die Burg Rabenstein hat eine sehr bewegte Geschichte. Unser Burgführer war auch ein Orginal, man hatte den Eindruck er hat seit dem Mittelalter ununterbrochen in der Burg gehaust.

 

Anschließend wanderten wir zur Sophienhöhle (etwa 20 min). Auch dort gab es eine Besichtigung. Die Höhle ist voller Tropfsteine. Viele brauchte mehrere hunderttausend Jahren zum Wachsen - verglichen mit der Schnelllebigkeit unserer Zeit eine beindruckende Zeitspanne. Danach waren wir etwas erschlafft und freuten uns auf die Heimkehr in unsere Pension. Dort angekommen haben wir uns etwas frisch gemacht und ausgeruht, bevor wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen und anschließendem gemütlichen Beisammensein beendeten. Der nächste Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Danach haben wir den "Vortragssaal" in Besitz genommen. Es war ein rustikales Kachelofenzimmer. Wir mussten erst einige Gemälde (Sorte "röhrender Hirsch vor Landschaft") entfernen um eine freie Projektionswand für den Beamer zu erlangen. Das Zimmer wurde auch neu verkabelt - Netzwerk und Strom für 15 Rechner. Ich glaube die Wirthsleute waren etwas verunsichert, normalerweise beliebte der Gesangsverein seine Workshops dort auszutragen. Aber meine Beteuerungen - " wir werden den Raum so hinterlassen, wie wir Ihn vorgefunden hatten" - konnten etwas zur Beruhigung der Situation beitragen.

 

Dann begann der eigentliche Workshop. Nach der Verlegung aller Kabel und Mehrfachsteckdosen ging’s los. Zum ersten Mal mit unserem neuen KNF-Beamer. Tolles Gerät, und macht so schön warm! Meister Marco hatte eine Vservermaschine vorbereitet so daß jeder sein LDAP konfigurieren konnte. Eine ausführliche Einführung am Vormittag war der Einstieg und nun konnten wir endlich loslegen! Wie immer, wenn gleichzeitig ein Dutzend Maschinen konfiguriert werden, ging alles mögliche schief. Marco hat aber wie ein Kapitän in stürmischer See die Lage unter Kontrolle und steuerte uns sicher durch das LDAP-Meer.

 

Wie immer bei solchen Workshops war es von Vorteil wenn man vorher schon mit der Sache gearbeitet hat. Man musste ein bißchen Linux- und Shellkenntnisse haben, SSH gemacht haben und einen Editor beherrschen. War das nicht der Fall ist man schnell ausgestiegen, weil man sich mit diesen Nebenkriegsschauplätzen zu viel beschäftigt hat. Für die nächsten Workshops würde ich mir einen Spielbereich mit WLAN-Anschluss wünschen in den sich die Leute zurückziehen können die vor allen Dingen Dateien kopieren und USB-Durchsatzraten von Speichern testen wollen.

 

Was mir am besten gefallen hat war ein Wochenende vom normalen Alltag weg zu sein und mit Leuten Kontakt zu finden die ich vorher noch nicht kannte. Die Athmosphäre am Workshop war toll und die Mischung zwischen Freizeit und „Arbeit“ sehr angenehm. Ok, was mir wirklich am besten gefallen hat war die Führerin in der Höhle. Aber die war ein echter Knaller!

 

Markus Haeberle, Richard Lippmann

 

Fotos gibt's hier zu sehen.