Ankunft in Weißenohe

Von Nürberg aus ging es los. Treffpunkt war der Nordorstbahnhof, an dem sich trotz des nicht optimalen Wetters eine Schaar Wanderwilliger einfand um mit der Gräfenbergbahn in Richtung fränkische Schweiz zu fahren. Bei langsamer Fahrt entwickelte sich bereits im Zug die Ausflugsstimmung und gemeinsam machte man Witze über die Frischluftverweigerer, die wegen des nach Regen aussehenden Himmels nicht erschienen.

 


Warten auf besseres Wetter

In Weißenohe angekommen war erst einmal eine Pause angesagt. Der Grund hierfuer lag nicht etwa in der Erschöpfung von dem anstrengenden Sitzen in der Bahn. Die Notwendigkeit auf noch mit dem Auto nachkommende Wanderkollegen zu warten verzögerte die Inangriffnahme der Tour. Leider entwickelte sich während des Wartens das Better nicht zum besseren, weswegen die Pause noch etwas gedehnt wurde. Der Stimmung tat dies jedoch keinen Abbruch.

 


Aussicht von der höchsten Erhebung

Die höchste Erhebung im Umkreis bildete das erste Etappenziel, von dem aus der KNF-Wanderführer eine herrliche Aussicht versprach. Allerdings konnten nicht alle davon überzeugt werden, dass die Aussicht die beschwerliche Erklimmung des Berges entlang der Strasse wirklich Wert sein wird. Oben angekommen wurden die Teilnehmer dann aber trotz des grauen Wetters mit einer herrlichen Aussicht über die fränkische Schweiz belohnt.

 


Wanderung durch die Wälder

Die schwerste Etappe hinter sich gebracht, konnte nun einfacheres Gelände in Angriff genommen werden. Es ging eher flach durch die Wälder der Region, vorbei an einer Vielzahl von Naturatraktionen entlang des Lillachttales. Mittlerweile hatte sich auch das Wetter erheblich gebessert, so dass die von Anfang an gute Stimmung noch weiter stieg.

 


Stimmung im Wald

Entgegen anfänglichen Befürchtungen, dass eine Abkürzung gefunden werden müsste, um die nicht so begeisterten Teilnehmer frühzeitig der Mittagspause zuzuführen, war man sich sogar einig, noch einen Abstecher zu einer weiteren im Wald verborgenen touristischen Anlaufstelle zu tätigen.

 


Dringender Essensbedarf

Doch nichts zieht den Wanderer so sehr, wie die Aussicht auf eine zünftige Mittagspause. Eingekehrt wurde in einer ländlichen Ausflugsgaststätte mit üppigem Mittagstisch zu niedrigen Preisen und gutem Bier. Es herrschte Einigkeit darüber, dass eine deartige Aktion einer Wiederholung bedarf und so wurde schmatzend bereits über die nächstjährige Fortsetzung der KNF-Wandertour diskutiert.

 

Für die Zeit nach dem Mittag sah die ursprüngliche Planung nur einen kurzen Marsch zurück zum Bahnhof vor. Da aber der Zug am Bahnhof gerade noch von hinten gesehen werden konnte, wurde kurzfristig die Planung geändert und zum Zeitvertreib im inzwischen sommerlichen Wetter die Wanderung zum nächsten Bahnhof beschlossen.

 


Kurzfristige Planänderung

Beim Spaziergang im ebenerdigen Tal ging es dank der zuvor zu sich genommen Stärkung sogar so schnell voran, dass noch ein Zwischenstop in einem in der nähe des Bahnhof gelegenen Kafehauses eingelegt werden konnte. Die bei der Wanderung verbrannten Kalorien mussten schliesslich schleunigst wieder nachgetankt werden. Die Heimfahrt im Zug gestaltete sich dann ebenso kurzweilig wie bereits die Anreise. Nicht zuletzt dank der hervorangend herausgesuchten und vom KNF-Wandertagsmeister vorauserkundeten Route war man einstimmig für eine Fortsetzung der Wanderaktivitäten in den Folgejahren. Auch mit der Hoffnung eventuell noch mehr Mitglieder für eine Teilnahme begeistern zu können.