Wandertag 2008 - Von Behringersmühle ins Ahorntal

Sonntag, 15. Juni 2008

Route


Route

Rund um Behringersmühle schwingt sich die Fränkische Schweiz zu ihren romantischsten Szenerien auf. Drei Täler verbinden sich hier zum Wiesenttal: das obere Wiesenttal, das Ailsbachtal und das Püttlachtal, mit rasch fließenden, lebendigen Flüssen, die Kajakfahrer überaus schätzen. Alle drei sind steil in die Hochfläche der Alb geschnitten, mit Waldhängen, aus denen Dolomitfelsen und überhängende Wände ragen, ein Eldorado für Kletterer, mit Höhlen und Grotten, mit dunklen Wäldern und grünen Wiesen. Der Mensch hat das seinige getan mit Wegen, die zum Teil schon vor mehr als 100 Jahren angelegt wurden und der Landschaft menschliches Maß geben, ohne sie zu verändern, indem sie die besten Aussichtspunkte ansteuern.

 

Auf unserer Wanderung gelangen wir aus dem Wiesenttal auf die Hochfläche zwischen diesem und dem Ailsbachtal, queren Letzteres aus einem Nebental kommend, erklimmen eine weitere Hochfläche und erreichen im untersten Püttlachtal, kurz vor der Mündung des Ailsbaches wieder den Talboden. Gerade wegen der langen Phasen, die man über die vergleichsweise eintönigen Hochebenen wandert, ist der Eindruck der kurzen Talabschnitte so intensiv. Aber die Hochflächen bedeuten nicht nur - vergleichsweise! - Eintönigkeit, sondern schließen den Besuch einer der schönsten Martern Frankens ein, der barocken Weißen Marter, und den eines wunderschönen Biergartens, der nicht nur im Mai die Herzen höher schlagen lässt. Ach ja, auch im Talgrund kann man - und sollte man - einen Gasthof besuchen, schließlich braut im Ailsbachtal der Held.

 

Charakter: Lange Hochflächenabschnitte mit geringem Höhenunterschied stellen den Hauptteil dieser Tour. Dazu kommen zwei Aufstiege, zwei Abstiege, beide mit etwas Schweiß von jedem Wanderer zu schaffen, und nur kurze Asphaltstrecken. Nicht nur wegen der Biergärten ist der Mai der schönste Monat für diese Wanderung.

 

Höhenunterschled: ca. 220 m im Auf- und Abstieg, verteilt auf zwei Abschnitte.

 

Gehzeit: ca. 4 Stunden

 

Gaststätten: in Behringersmühle, Schweigelberg, Köttweinsdorf, Oberailsfeld, Unterailsfeld und Kohlstein.

 

Markierung: Von Behringersmühle bis zur Weißen Marter und weiter bis zur Straße zwischen Köttweinsdorf und Oberailsfeld gelbe Raute und teilweise Gelbkreuz (ab Forsthaus). Ab Weißer Marter bis Oberailsfeld gelber Waagrechtstrich. Von Oberailsfeld nach Behringersmühle zunächst Blaukreuz, dann auch grüner Waagrechtstrich, ab

Kohlstein nur noch grüner Waagrechtstrich.

 

Quelle: Wanderführer für Biertrinker, Hans Carl Verlag, ISBN: 3-418-00397-4

 

Besonderheiten: Fahrt mit der Museumsbahn (Dampfbahn Fränkische Schweiz e.V.)