Zum Inhalt springen

KNF Storage Server

Mit dem Storage Server wird den KNF-Mitgliedern und Teilnehmern eine Plattform im Netz bereit gestellt, auf der sie ihre privaten Daten in Eigenregie verschlüsselt ablegen können, so dass nur die Nutzer selbst (auch keine Administratoren) diese Daten lesen können. Damit steht im KNF ein Backup-System zur Verfügung, das in Deutschland betrieben wird, vom Verein selbst administriert wird und den Vorgaben der DSGVO entspricht. 

Dieses Storage System dient auch dazu, verschiedene Methoden zur zuverlässigen Verwaltung von großen privaten Datenbeständen im Netz zu erproben und die Erfahrungen dazu untereinander auszutauschen.

Prinzip

Die Benutzer erhalten dazu auf dem Storage Server einen 2 TB großen LXC Container mit vorinstallierem Linux (Debian), den sie über SSH erreichen können. Welche Backup-Methode verwendet wird, bleibt den Benutzern überlassen, deshalb ist außer dem Basis-System auch keine weitere, spezielle Software vorinstalliert. Vorgabe bei der Speicherung von Daten ist allerdings, dass diese verschlüsselt sind.

Backup-Software

Dafür geeignete Backup-Software ist z.B. BorgBackup. Diese Software wurde getestet, wird mehrfach eingesetzt und ist so dokumentiert, dass sie mit Linux-Grundkenntnissen auf dem Container sehr einfach installiert werden kann.

Es gibt aber keine explizite Vorgabe oder Empfehlung, welche Software zum Transfer und zur Verwaltung der persönlichen Daten verwendet werden sollte. Experimentierfreude und der Austausch darüber unter den Nutzern ist ausdrücklich erwünscht.

Wo erfährt man mehr zur Technik?

Jeder Nutzer wird auf auf der Mailing-Liste storagefrankende eingetragen und kann dort Fragen stellen.

Außerdem gibt es in der KNF-Cloud unter /KNF/KNF-Storage mehr zu erfahren. Jeder Nutzer ist auch gehalten, dort über seine eigenen Erfahrungen zu informieren.

Wie bekommt man einen Storage-Container?

Um einen Storage Container zu bekommen, schreibt man eine formlose Email an die Mailing-Liste storagefrankende zusammen mit seinem Public SSH Key. (Wie man einen solchen Key erstellt, kan man z.B. hier nachlesen). Wenn sicher gestellt ist, dass die Anfrage von einem KNF-Mitglied/Teilnehmer kommt, richtet ein Administrator daraufhin auf dem Storage Server einen Container ein und schickt dem neuen Nutzer die Zugngsdaten. Außerdem wird der neue Nutzer auf der Mailing-Liste storagefrankende eingetragen. Weitere technische Information werden, soweit sie nicht privater Natur sind, über diese Mailing-Liste ausgetauscht, so dass alle Nutzer des Storage-Systems daran teilhaben können. 

Voraussetzungen

  • KNF-Mitglied oder Teilnehmer
  • Grundkenntnisse zur Bedienung eines Linux-Systems über die Konsole
  • Kenntnisse zum Umgang mit SSH
  • Kenntnisnahme und Befolgung der Richtlinen zu diesem Dienst