KNF-Kongress 2009

40 Jahre Internet - damals und heute

 

Sonntag, 22. November 2009, 10 - 18 Uhr (Einlass: ab 9:30 Uhr)

 

Georg-Simon-Ohm-Hochschule

 

Wassertorstraße 10, 90489 Nürnberg

 

Eintritt: 10 €, ermäßigt 5 €, KNF-Mitglieder frei

Da die Räume am ursprünglich geplanten Veranstaltungsort in der Bahnhofstraße (Plan A) wegen einer Protestaktion der Studenten nicht verfügbar sind, findet der Kongress nun am Campus 2 der Georg-Simon-Ohm Hochschule zwischen Wassertorstraße und Wöhrder Talübergang statt (siehe Plan B, ca. 7 Fußminuten von der Bahnhofstraße entfernt).


Foyer und Hörsäle

Die beiden Bilder rechts unten zeigen eine Übersicht über den Campus 2 und die Zufahrtswege für Besucher und Dozenten zur Tiefagarge und dem Parkplatz (gelb). Die Zufahrt für Lieferanten über die Herrnstraße ist grün markiert. Der grüne Pfeil zeigt auf den Haupteingang. Den benutzen bitte Besucher, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen. Wie es Innen ungefähr aussieht, zeigt das linke Bild.


Campus2 - Übersicht

Campus2 - Zufahrt

Programmübersicht

Damit auch die Besucher, die über den Umzug erst durch Aushang am ursprünglichen Veranstaltungsort informiert werden, noch rechtzeitig an den Präsentationen teilnehmen können, beginnen alle Vorträge 15 min später als ursprünglich geplant.

10:15 Uhr

Hörsaal E014

Es wird nicht nur die Technik für eine WLAN/DVB-T-Kombination beleuchtet, die für die Internet-Versorgung in der Fläche eingesetzt werden könnte, sondern auch erklärt, warum die Leute mit der Versteigerung der Frequenzen der Digitalen Dividende im Augenblick ziemlich heftig hinters Licht geführt werden - und warum es für Internet auf dem Land so eher das Gegenteil bewirken wird.

Hörsaal E013

Martin Bokämper

Beim Blick unter die Motorhaube werden zunächst die Grundlagen zur Funktionsweise von TimeMachine vorgestellt und erklärt, warum TimeMachine nur auf Images oder "lokale" Filesysteme sichern kann.

Darauf aufbauend werden Tips zum praktischen Umgang mit Images gegeben, z.B. TimeMachine Images anlegen und verschieben, mit mehr Platz ausstatten oder gezielt verkleinern. Ergänzend werden Tricks zur Optimierung der TimeMachine Konfiguration vorgestellt, z.B. BackUp Zeitpläne flexibler gestalten, Plattenplatz geschickt ausnutzen oder bestimmte Dateien vom BackUp ausschließen.

11:15 Uhr

Hörsaal E014

Energie sparen mit Atom-Kraft? Intels Plattform für embedded Systeme, mobile Geräte und Klein-PCs verspricht geringen Stromverbrauch. Was wird wirklich geboten, wofür lohnt sich diese Technologie und wo sind die Grenzen? Mit der Atom-Plattform einen günstigen und Strom sparenden Heimserver aufbauen, worauf sollte man achten und was sollte man vorher wissen.

Hörsaal E013

collectd ist ein Daemon, der periodisch Leistungsdaten erhebt, weiterleitet und speichert. Die erhobenen Daten umfassen CPU- und Speichernutzung, Netzwerk- und Disk-E/A, Temperaturen, E-Mail-Zahlen, USV-Daten, etc. pp. Durch sein modulares Design kann collectd alles überwachen – vom WRT-Homerouter bis zur Cisco 7600, vom Desktop-Rechner bis zur automatisch skalierenden Cloud-Computing-Installation.

Der Vortrag stellt den Daemon und eine Auswahl von typischen Linux- und BSD-Plugins vor. Anschließend wird die Netzwerk-Funktionalität umrissen. Optional behandelte Themen (je nach Nachfrage):

- Abfrage von SNMP-Geräten

- Effizientes Speichern mit librrd / RRDtool

- Eigene erweiterungen in C, Perl, Java und als externes Programm

- Benachrichtigungen

- Daten filtern und manipulieren

12:15 Uhr

*** Mittagspause ***

13:15 Uhr

Hörsaal E014

Im Jahre 1969 setzte nicht nur der Mensch zum ersten mal seinen Fuß auf einen anderen Himmelskörper. sondern im Herbst diesen Jahres begann auch das Internet mit der Vernetzung von 4 Rechnern. Der Vortrag wird die frühen Jahre des Internet vorstellen als noch niemand ahnte, dass das Forschungsobjekt einiger Wissenschaftler ein paar Jahre später das Leben aller Menschen nachhaltig veränderte. Der betrachtete Zeitraum geht von den allerersten Anfängen bis zur Popularisierung in Deutschland mit der Gründung des Individual Network e.V., aus dem auch der KNF entstand.

Hörsaal E013

Ubuntu gibt es in vielen Spielarten (Ubuntu, Kubuntu, Xubuntu, Server-Version etc.). Man kann sich aber auch mit dem "Ubuntu Customization Kit" die eigene Version erstellen, die man dann als Live-CD nutzen oder direkt auf der Platte installieren kann.

Die Anpassungen können z.B. das Aussehen, Verhalten, Sprache und Lesezeichen im Browser aber auch die installierten Programme betreffen, so kann man sich die eigene Lieblings-Distribution erstellen, den Firmen-Desktop definieren oder mit einer Demo-CD seine Produkt verteilen.

14:15 Uhr

Hörsaal E014

Thomas Costard

Fünfzig Prozent der aktuellen IT-Projekte geraten zumindest ein Mal während des Projektverlaufs in eine Schieflage oder scheitern. Dies geschieht vor allem deswegen, weil Pflichtenhefte nicht ausreichend definiert sind, die Vorgehensweise von Änderungen während des Projekts nicht vertraglich geregelt sind oder Kriterien zur Abnahme der Software fehlen. Dieser Vortrag soll die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinsichtlich der Rechtsrisiken bei IT-Projekten sensibilisieren und dabei helfen Projektsünden zu vermeiden.

Hörsaal E013

Hacking XBox-360 - Neues von der Front

Thomas Kleffel

Thomas Kleffel gibt eine Einführung in die Aktivitäten und den augenblicklichen Stand, Microsoft's Spielekonsole XBox-360 von ihrer proprietären Software zu befreien und anderen Nutzungen zugänglich zu machen.

 

15:15 Uhr

*** Kaffeepause ***

15:45 Uhr

Hörsaal E014

Einblicke in die Technologie hinter Akamai

Michael Behrendt

Akamai ist ein weit verbreitetes Verteilsystem für Webinhalte, das die Schwächen und Beschränkungen von klassischen Webservern durch vielfältige Methoden ausgleicht. Der Vortrag wird die in Akamai eingesetzten Techniken vorstellen und anhand eigener Erfahrungen den praktischen Einsatz von Akamai erörtern. Dabei werden insbesondere die Abhängigkeiten von vorhandenen IT Architekturen und existierenden Prozessen für Entwicklung und Pflege beleuchtet und auch die Kostenseite bleibt nicht unbetrachtet.

Hörsaal E013

Marcus Meissner

Die in Nürnberg ansässige Linux Distribution openSUSE (früher SUSE) hat Anfang November eine neue Distribution auf den Markt gebracht, die openSUSE 11.2. Ein guter Grund diese kurz mit ihren Eckdaten vorzustellen und Fragen dazu zu beantworten.

Weiterhin wird der openSUSE Buildservice vorgestellt, der auch für nicht openSUSE Anwender interessant ist. Der openSUSE Buildservice erlaubt jedem einfach Software für alle openSUSE Distributionen, SUSE Linux Enterprise Produkte, sowie Fedora, Redhat RHEL, Ubuntu, und Debian zu bauen und diese nicht nur für den Eigenbedarf zu verwenden, sondern auch in einer konsistenten Form als Repository zu hosten. Der Vortrag wird Appetit anregen, den Buildservice selber mal auszuprobieren und zu erkunden.

 

16:45 Uhr

Hörsaal E014

Zum Abschluss: Die KNF Jam Session

Expertentips in jeweils 5 Minuten

Die KNF-Bibliothek

Richard Lippmann

 

anschließend

Foyer

Auslosung der Tombola

ca. 17:45 Uhr

Ende der Veranstaltung

09-knf-kongress.pdf

Programm zum Mitnehmen und Weiterempfehlen

51 K

Impressionen vom Kongress