Die meisten Flatrate-Anbieter bieten dynamische IPs, welches für sie weitaus einfacher ist. Aber hier erstmal zum groben Unterschied:

 

Dynamische IP

Eine dynamische IP, ist wie der Name schon sagt dynamisch. Sprich, bei jeder Einwahl ändert sie sich. Dies ist natürlich Gift für alle, die auf Ihre IP-Adresse referenzieren wollen, via DNS oder anderen Einsätzen (VPN,...).

 

Alle, die ihre FlatRate always-on nutzen, kennen bestimmt das Problem, wenn der 24-Stunden-Hangup (da wird vom DSL-Provider - nicht dem Internetprovider die Leitung nach 24 Stunden getrennt) zuschlägt. Viele von uns haben dafür dann ein Skript, welches den Rechner sofort wieder einwählen lässt. Aber es gibt dann halt eine neue IP-Adresse, was unweigerlich dazu führt, dass alle vor dem Auflegen laufenden Verbindungen sich beenden (was zu halben File-Transfers, usw. führt). Auch Teilnehmern, die einen via DNS oder VPN ansprechen, muss man nun diese geänderte IP-Adresse mitteilen.

 

Als dienliches Werkzeug hat sich da Dyn-DNS hervorgetan, was wir im KNF ja ebenfalls anbieten. Hierbei wird nach jeder neuen Einwahl der DNS-Eintrag geupdated. Aber auch dies hat Nachteile, da jeder DNS-Refresh je nach Gültigkeitsdauer des Namens etwas dauert. Auch geht in der Regel kein Reverse-Lookup für dynamische Adressen, da mir kein Provider bekannt ist, der bei sich DNS-Updates zulässt.

 

Einen Nachteil gibt es noch, wenn der Provider zu wenige IP-Adressen in seinem dynamischen Pool hat. Dann kann es vorkommen, dass die Einwahl scheitert, da keine Adresse frei ist. Aber bisher hat man von diesem theoretischen Fehler noch nicht allzu viel gehört.

 

Fazit, die dynamische IPAdresse hat für den always-on-user einige Nachteile.

 

Nach oben

Feste IP

Eine feste IP, bedeutet, dass die IP bei jeder Einwahl immer die selbe ist. Sprich man kann einen festen gültigen Eintrag im DNS machen. Und was bei den dynamischen IPs kaum machbar ist, man kann auch einen Reverse-Lookup anlegen (hier wird die DNSAuflösung nicht nach einem Namen, sondern nach einer IP-Addresse gemacht - manche Dieste legen darauf wert).

 

Auch kann man bei richtiger Konfiguration des Firewalls (siehe Tips und Hinweise) dafür sorgen, dass ein 24-Stunden-Kick nicht zum Abbruch der Verbindungen führt. Auch die anderen Nachteile in Zusammenhang mit VPN und mittlerweile auch IRC, treten nicht mehr auf.

 

Und für den Fall, dass die dynamischen Adressen mal eng werden, ist man mit der statischen IP ebenfalls gefeit, denn man hat immer seine eigene fest reservierte Adresse.

 

Nach oben

Tipps und Hinweise

  • Für Linux-Leute die iptables als Ihren Firewall / NAT / Router nehmen: Hier sollte das bei dynamischen IP-Setups benutzte MASQUERADE auf ein echtes SNAT (SourceNat mit der festen IP-Adresse) umgestellt werden. Dadurch wird gewährleistet, dass nach einem 24 Stunden-Kick die Verbindungen einfach weitergeführt werden.
  • Der 24 Stunden Kick ist bei allen Leitungen, die vom DSL-Provider Deutsche Telekom AG kommen, vorhanden. Angeblich gibt es einige Regionen, wo dieser Kick nicht stattfindet, aber in der Regel sollte man damit rechnen. Sprich, man muss auch bei einer DSL-Flat mit statischer IP ein Skript oder einen Mechanismus installieren, der sich automatisch wieder einwählt.
  • Die feste IP-Adresse mit Reverse-DNS-Lookup feit einen auch vor Problemen im IRC-Net. Denn die dynamischen Pools der grossen Internet-Provider werden mittlerweile von einigen Servern gesperrt, oder nur mit besonderen Vorkehrungen zugelassen, da aus den dynamischen Pools recht häufig Angriffe und Scans kommen.

Nach oben